[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

Termine :

Alle Termine öffnen.

20.02.2017, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr
Kreisvorstand der SPD Reinickendorf
BVV-Saal im Rathaus Reinickendorf (Altbau), Eichborndamm 215-239, 13437 Berlin

22.02.2017, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
1. Vorstellungsrunde der Kandidaten/innen für die Bundestagwahl
BVV-Saal im Rathaus Reinickendorf , Eichborndamm 215- 239, 13437 Berlin

22.02.2017, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
Gründung der AG SPDQueer Reinickendorf
SPD Kreisbüro, Waidmannsluster Damm 149, 13469 Berlin

23.02.2017, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Veranstaltungshinweis: "100 Tage Rot-Rot-Grün! Politikwechsel mit Hindernissen?!"
Restaurant Maestral, Eichborndamm 236, 13437 Berlin

26.02.2017, 11:00 Uhr - 12:30 Uhr
Frühschoppen zum Thema "Gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken, Bildung und Sport fördern"
Landesleistungszentrum Kanu, Eisenhammerweg 22a, 13507 Berlin

Das 100-Tage-Programm des Senats :

Das 100 Tage Programm des neuen Senats

 

SPD-Abteilung 12 | Reinickendorf Mitte / West :

Herzlich Willkommen auf unserer Website, wir freuen uns über Ihr Interesse!

Sie finden auf dieser Seite viele Informationen zur Struktur und der Arbeit unserer Abteilung.

Das genaue Abteilungsgebiet rund um den Kurt-Schumacher-Platz finden Sie unter "Wo ist Mitte/West", Informationen zu den Aufgaben von Parteien und der Struktur der SPD Reinickendorf finden Sie hier.

Auf der Seite "Wir in Abteilung 12" stellen wir Ihnen u.a. die Mitglieder des Abteilungsvorstands und unsere Aufgaben vor.

 
Foto: DK

Am Dienstag dem 24. Januar 2017 fanden gleich zwei Wahlgänge statt: Die Wahlversammlung der Delegierten zur Wahlkreiskonferenz (hier waren nur alle Mitglieder mit Erstwohnsitz in Reinickendorf stimmberechtigt) und die Wahl der Delegierten zur Kreisvertreter*innenversammlung (hier waren Mitglieder der Abteilung mit Erstwohnsitz in Berlin stimmberechtigt).

Grob gesagt wird auf der Wahlkreiskonferenz der Direktkandidat/die Direktkandidatin für Reinickendorf gewählt während die Kreisvertreter*innen-Versammlung die Landesdelegierten wählt, die dann auf der Landesvertreter*innenversammlung die Zusammenstellung der Landesliste festlegen. Beides sind somit wichtige Bestandteile der Kandidatenaufstellung für die Bundestagswahl 2017.

Zudem stellte sich Aleksander Dzembritzki als Reinickendorfer Kandidat für die Bundestagswahl vor. Thorsten Karge wird ebenfalls als Kandidat antreten.

In diesem Jahr ist ein Mitgliederentscheid zur Festlegung des oder der Direktkandidaten/in für Reinickendorf geplant.

Mitglieder der SPD Reinickendorf können bis zum 08.02.2017, 24.00 Uhr
ihr Bewerbungsschreiben als Kandidatin bzw. Kandidat für den Bundestag im Kreisbüro per Post oder per E-Mail einreichen
: SPD Reinickendorf, Waidmannluster Damm 149, 13469 Berlin, kreis.reinickendorf(at)spd.de .  

Das Bewerbungsschreiben sollte möglichst nicht länger als zwei Seiten sein.

Der Versand der Briefwahlunterlagen einschließlich der Bewerbungsschreiben erfolgt ab Montag, 13.02.2017.

Am 22. Februar und 1. März finden Vorstellungsrunden der Kandidierenden statt. Nähere Informationen dazu folgen.

Am 13. März 2017 soll die Kandidatin bzw. der Kandidat für den Bundestag offiziell verkündet werden.

Veröffentlicht am 29.01.2017

Der aktuelle Infobrief von Jörg Stroedter steht über diesen Link zum Abruf bereit:

www.spd-reinickendorf-abt12.de/dl/Stroedter_Infobrief_2016-4.pdf (1,55 MB).

Themen sind u.a. der Koalitionsvertrag und die anstehende Sanierung der Oranienburger Straße.

 

Veröffentlicht am 10.12.2016

Ankündigung des Kongresses in Prag / Foto: DS

Beim diesjährigen PES Council (dem Rat der SPE, der Sozialdemokratischen Partei Europas) wurde ein Beschluss mit dem Titel "Europa retten: Für die Jugend und für den Fortschritt" verabschiedet.

Die 10-seitige Resolution finden Sie über diesen Link:

https://www.pes.eu/export/sites/default/en/.galleries/Documents-gallery/DE-ADOPTED-PES-Council-Resolution.pdf

Veröffentlicht am 06.12.2016

"Die Welt verändert sich und viele Menschen spüren das. Und wir wollen, dass dieser Wandel so gestaltet wird, dass die Menschen dabei nicht unter die Räder geraten. Digitalisierung und Globalisierung beinhalten Chancen, nicht nur Unsicherheiten. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen die Zukunft gestalten, Regeln der Globalisierung und Digitalisierung bestimmen und alle dabei mitnehmen.

Die Sozialdemokratische Partei war und ist von der Vorstellung geprägt, dass sich mit demokratischer Politik eine gute Zukunft erreichen lässt. Im Interesse jeder und jedes Einzelnen. Jeder Mensch verdient Unterstützung dabei, sein Leben nach eigenen Vorstellungen führen zu können. Und wer schwierigere Ausgangsbedingungen hat, verdient mehr Unterstützung als andere. Die Kräfte der Gesellschaft bündeln, Orientierung geben, Chancen für alle schaffen und Vertrauen stärken – so packen wir die Herausforderungen unserer Zeit an.

Unser Respekt gilt allen, die unsere Gesellschaft und unseren Staat zusammenhalten. Unsere Politik fördert diesen Zusammenhalt. Populisten begegnen wir mit der Stimme der Vernunft. Politik braucht Haltung, wenn sie Orientierung geben und Vertrauen gewinnen will. Die SPD hat in ihrer 153-jährigen Geschichte immer wieder Haltung bewiesen – gerade in schwierigen Zeiten. Auch heute ist Haltung gefragt, um mit Zuversicht unsere Zeit gerecht, frei und solidarisch zu gestalten."

Eine Übersicht der 20 Thesen - von der Bekämpfung der Kinderarmut über die Einführung einer Bürgerversicherung bis zur zukünftigen Entwicklung Europas - gibt es im pdf-Format auf https://www.spd.de/fileadmin/Dokumente/Programmkonferenz/WsZ_Thesenpapiere_RZ.pdf.

Veröffentlicht am 06.11.2016

© SPD Berlin

Kundgebung für ein weltoffenes und tolerantes Berlin - am Samstag, 5. November 2016, ab 13 Uhr auf dem Washingtonplatz am Hauptbahnhof.

SPD-Treffpunkt: Washingtonplatz / Ecke Friedrich-List-Ufer

Unter dem Motto "Merkel muss weg" wollen am Samstag, den 5. November 2016 rechtspopulistische und rechtsextreme Gruppen, wie die nationalistische Partei "Pro Deutschland", Hooligans, NPD sowie BärGiDa-Anhänger/innen am Hauptbahnhof mit ihrem Aufmarsch starten. Wir leben Weltoffenheit und Toleranz auf den Straßen und Plätzen, in den Klassenräumen und Betrieben, in Gotteshäusern, auf den Sportplätzen und in den Geschäften unserer Stadt. Was uns verbindet ist ein klares Bekenntnis gegen fremdenfeindliche, rassistische, antisemitische, nationalistische und menschenverachtende Ansichten in unserer Stadt. Wir sind stolz darauf, wie viele Berlinerinnen und Berliner den Menschen helfen, die bei uns Asyl und Schutz vor Verfolgung und Krieg suchen: ob durch Sprachunterricht, gemeinsame Unternehmungen, Begleitung bei Behördengängen, durch Spenden oder durch Unterstützung gegen Rechtsextreme und Neonazis. Wir bitten die Berlinerinnen und Berliner, weiterhin so engagiert Weltoffenheit und Solidarität zu leben.
 

Veröffentlicht am 04.11.2016

RSS-Nachrichtenticker :

- Zum Seitenanfang.